AsF-Vorstand neu gewählt

 
 

Die AsF Hage (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) traf sich zur Jahreshauptversammlung mit der Wahl des neuen Vorstandes.
Die Vorsitzende Heike Strand gab zu Beginn einem kurzen Rückblick auf die letzten zwei Jahre und die vergangenen Aktivitäten.

 

Zu den Aktivitäten gehörten: Pflanzen von Blumenzwiebeln im Klostergarten, Unterstützung des Sommerfestes beim Helenenstift, Beteiligung am Hager Weihnachtsmarkt, Hilfe bei einer Veranstaltung der Kinderfeuerwehr.

Weiterhin wurde das Teemuseum in Norden besucht. Eine Führung durch den Frauenort Norden „Recha Freier“ sowie ein Besuch des Theaterstücks „Der Funke Hoffnung“ über die Lebensgeschichte Recha Freiers waren weitere Aktivitäten. Die alljährliche Beteiligung am Ferienprogramm für Kinder mit „Kochen“  wurde organisiert. Auf ihre Initiative hin wurde ein Mutter-Kind-Parkplatz beim Sebi-Markt eingerichtet. Das Highlight in diesem Jahr war das „Frauenfrühstück“ im Heimathafen. Der Besuch des Frauenortes Leer „Wilhelmine Siefkes“ war ein weiteres schönes Ereignis.

Für die kommenden Jahre haben sich die Damen wieder einiges vorgenommen: So wurde u.a. ein Antrag an die SPD-Samtgemeindefraktion zur Anbringung des Hager Wappens am Rathaus Hage überreicht.

Die Neuwahlen brachten folgende Ergebnisse:

Vorsitzende

Heike Strand

1. stellv. Vors.

Alice Arends

2. stellv. Vors.

Antchen Vogel

Schriftführerin

Theda Glase

stellv. Schriftführerin

Theda Janssen

Beisitzerinnen

Margrit Coldewey

Volma Dzubigella

Doris Schmidt

Erika Völlkopf

Pressewartin

Petra Friedl

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.