Erstes Frauenfrühstück im Heimathafen

 
 

Die AsF Samtgemeinde Hage hatte zum Frauenfrühstück im Heimathafen Hage eingeladen. 86 Frauen aus der Samtgemeinde Hage waren der Einladung gefolgt!
Gerlinde Backer, AsF Bezirksvorstand Weser-Ems und Frauke Jelden, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Aurich, sorgten mit ihren Beiträgen für einen sehr informativen und gelungenen Vormittag.

 

Für die AsF Hage ist es das erste Frauenfrühstück, das sie organisieren.
"Frauenfrühstück erlebt fulminanen Auftritt." Mit dieser Schlagzeile berichtet der Kurier ausführlich vom großen Interesse am ersten Frauenfrühstück im "Heimathafen" Hage. 

Frauenfrühstück

Nach dem Frühstück Vorträge

Mit ihrer Tätigkeit wollen die Frauen andere Frauen motivieren, sich gesellschafts-und frauenpolitischen Themen anzunehmen, sich auszutauschen und gemeinsam Lösungen zu finden.

Die Frauen beschäftigen sich unter anderem mit den FrauenOrten, sammeln Ideen für Projekte  und arbeiten dem Samtgemeinderat Hage zu, indem sie beispielsweise Anliegen, die an sie herangetragen werden, weitergeben.

Frauengespräch

Frauengespräch, rechts Gerlinde Backer und Frauke Jelden

Dank An Gerlinde

AsF-Vorsitzende Heike Strand bedankt sich bei Gerlinde Backer

Dank An Küche

Heike Strand bedankt sich bei Küche und Bedienung

Berichte über die Arbeit der AsF per Download abrufbar:

Verfügbare Downloads Format Größe
Park-Postille stellt AsF vor und berichtet vom geplanten Frauenfrühstück PDF 1,61 MB
Kurierbericht - Themen austauschen, neue Ideen sammeln PDF 425 KB
Ausführlicher Bericht "Frauenfrühstück erlebt fulminanten Auftakt" im Kurier PDF 281 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.