Neujahrsempfang in der Kulturscheune

 

Ehrenamt geehrt

 

Etwa 200 Hager Bürgerinnen und Bürger besuchten den Neujahrsempfang in der Kulturscheune im Schloss Lütetsburg. Ein Viertel von ihnen trafen sich bereits eine halbe Stunde vor Beginn der Veranstaltung auf dem Hager Marktplatz, um bei strahlendem Sonnenschein unter Leitung von Fleckenbürgermeister Erwin Sell zum Schloss zu spazieren.

 

Samtgemeindebürgermeister Johannes Trännapp begrüßte alle Teilnehmer per Handschlag.
In seiner Ansprache erwähnte Trännapp namentlich den Bundestagsabgeordneten Johann Saathoff (SPD), Landtagsabgeordneten Matthias Arends (SPD), Nordens Bürgermeister Heiko Schmelzle und Reinhard Hegewald als Vertreter der IHK und alle Bürgermeister der fünf Mitgliedsgemeinden.

Die gute Resonanz aus der Bevölkerung und damit das große Interesse am politischen und gesellschaftlichen Geschehen wertete Trännapp als „gutes Omen für ein gedeihliches Miteinander in 2018“.

Kulturscheune

Neujahrsempfang in der Kulturscheune am Schloß Lütetsburg

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr hatte sich Johannes Trännapp auch diesmal wieder für eine interaktive Neujahrsansprache entschieden, bei der die Bürger selbst die Themen aus einem Pool von 26 Oberbegriffen wählen konnten. Zu diesem Zweck kamen wie im Vorjahr zwei Tennisbälle zum Einsatz. Demnach interessierten die Bürger vor allem Themen wie Ehrenamt, hausärztliche Versorgung, Betreutes Wohnen, Breitbandausbau, Entwicklung des Hager Gewerbes, Schulen, Radwege, Straßensanierung oder Zentralklinik.

Der Beginn der Neujahrsansprache von Johannes Trännapp umfasste nationale und internationale Themen mit den prägenden Persönlichkeiten, wie z.B. Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, die Jamaika-Sondierer und „Groko“-Sondierern sowie Staats- und Regierungschefs. Applaus gab es für seine klaren Worte gegen den amerikanischen Präsidenten Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.
Die Politiker vor Ort insbesondere des Kreistages ermutigte er, sich Gehör zu verschaffen.

Gastredner war Jürgen Rahmel von der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, der in einem Vortrag das Biosphären- Reservat Niedersächsisches Wattenmeer erläuterte und die sich daraus ergebenen Chancen für die Region und damit auch für die Samtgemeinde Hage.

Tradition beim Neujahrsempfang haben auch die Segensworte von Rolf Meyer-Engeler. Der Pastor ermutigte die Bürger, „sich bei Gott als Quelle des Lebens zu erfrischen und neue Kraft zu schöpfen“.

Ehrungen

Für außergewöhnliche, ehrenamtliche Leistungen um das Gemeinwohl mit der Ehrennadel und Urkunde sowie Blumen ausgezeichnet wurden Grete Lübbers vom Awo-Ortsverein Hage (Silber),Annemarie Klimmek vom Seniorentreff Hagermarsch (Silber), Helga Freese vom Awo-Ortsverein Hage (Gold), Hanne Aden vom DRK Hage-Großheide (Gold) und Jenny Albers für die Sudan-Arbeit des Kirchenkreises Norden (Gold).

Bei Kaffee, Punsch und Berlinern ließen die Gäste den Neujahrsempfang in geselliger Runde ausklingen.

Nachtrag:

Am Freitag, dem 23. Februar, fand eine weitere Ehrung statt, die Ehrung für besondere sportliche Leistungen. 
In Vertretung für den erkrankten Samtgemeindebürgermeister Johannes Trännapp übernahm Erwin Sell die Auszeichnung der 15 Einzelsportler und fünf Mannschaften der Samtgemeinde und verdienter Sportler.
200 Zuschauern waren in die renovierte Sporthalle gekommen.

Als Download wird hier der umfassende Bericht des Kurier bereitgestellt. 

Verfügbare Downloads Format Größe
Sportlerehrung in Hage - Kurier vom 26.2.18 PDF 310 KB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 
Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.