KINDERFEUERWEHRTAG in Hage

 

Übung 1: Zusammenstecken von Rohren

 

Den diesjährigen Kreiskinderfeuerwehrtag richtete am Sonnabend die Freiwillige Feuerwehr Hage aus. Die Hager haben beim letztjährigen Kreiskinderfeuerwehrtag gewonnen, deshalb durften sie den Tag in diesem Jahr ausrichten.
Insgesamt 15 Kinder besuchen in Hage regelmäßig die Übungstage des Feuerwehrnachwuchses, geleitet wird die Kinderfeuerwehr Hage von Yvonne Julius.

 

200 Kinder aus 14 Kinderfeuerwehren des gesamten Landkreises Aurich nahmen an der Veranstaltung in Hage teil. Die sechs- bis elfjähren Mädchen und Jungen wurden an einem Parcours mit zehn Stationen gefordert. Sie mussten dabei ihre Geschicklichkeit und auch das Zusammenwirken mit den jungen Kameradinnen und Kameraden unter Beweis stellen. Mit einer Wegbeschreibung machten sich die Feuerwehrkinder auf den Weg zu den einzelnen Stationen. Die Übungen forderten von den Kindern geschickliches Können oder auch Zielgenauigkeit.

Besucher

Die erwachsenen Besucher des Kinderfeuerwehrtages

Hages Samtgemeindebürgermeister Johannes Trännapp, Nordens Bürgermeister Heiko Schmelzle, der Auricher Landtagsabgeordnete Wiard Siebels und der neue Landtagskandidat für den hiesigen Wahlkreis Emden/Norden Matthias Arends sowie weitere Politiker aus der Samtgemeinde besuchten zusammen mit den Verantwortlichen der Feuerwehr die einzelnen Stationen und verschafften sich einen Eindruck von der Nachwuchsarbeit der Feuerwehren im Landkreis Aurich.

Kaffeestation

An der "Kaffeestation":
im Hintergrund rechts oben hiesiger Landtagskandidat Matthias Arends,
links daneben Landtagsabgeordneter Wiard Siebels

Werfen

Feuerwehrkinder beim Werfen mit nassen Bällen

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.