Arbeitsgemeinschaft 60plus Berumbur aktiv

 

Jahreshauptversammlung

 

Zur Jahresversammlung der Arbeitsgemeinschaft 60plus im SPD-Ortsverein Berumbur konnte der Vorsitzende Gerd-Richard Freese zahlreiche Mitglieder begrüßen.
In gemütlicher Runde blickten die Teilnehmer auf das vergangene Jahr zurück und zogen ein positives Fazit. In jedem Monat gab es gut besuchte Veranstaltungen.

 
Jwp-60plus

Besuch beim Jade-Weser-Port

Im April ging es nach Wilhelmshaven zur Besichtigung des Jade-Weser-Ports.

Außerdem nahm die AG60plus im April an einem Versicherheitstraining mit Jürgen Wahl von der Deutschen Verkehrswacht teil. Dieses wurde von den Mitgliedern sehr gut angenommen. Das Training wird nochmal angeboten.

 Dann folgten:
Mai: Papenburger Meyerwerft,
Juni: Sommerfest mit Johann Saathoff,
Juli: Energie-, Bildungs- und Erlebnis Zentrum(EEZ) in Sandhorst,
August: Hafenrundfahrt in Leer mit anschl. Essen im „Olle Reen“ in Rhede,
September: Tagesfahrt nach Borkum,
Oktober: Das neue Pflegestärkungsgesetz (Referentin Monika Pläsir, AWO Norden),
November: Werner Heinrich Schönherr „Ostfriesland vor 100 Jahren"

Weihnachtsfeier

Jahresabschluss mit gemütlicher Weihnachtsfeier

Das Jahr schloß wieder mit einer gemütlichen Weihnachtfeier.

Auch im laufenden Jahr stehen wieder einige Aktionen auf dem Programm.
In März kommt Referent Claus Eppmann, um zu erläutern, warum Ostfriesland von einer Zentralklinik profitieren würde.

Die Arbeitsgemeinschaft feiert 2017 ihr 15-jähriges Bestehen.

Internetseite der AG 60plus Berumbur mit allen Informationen

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.