Messe in Hage - 2. Hager Messetage

Trännapp
 

Johannes Trännapp

 

"Die Unternehmen vor Ort bringen Arbeits- und Ausbildungsplätze, deshalb stehen wir in der Pflicht, für wirtschaftlichen Aufschwung zu sorgen und die Investitionsbereitschaft der Geschäftsleute zu stärken“, mit diesen Worten hat Samtgemeindebürgermeister Johannes Trännapp die zweiten Hager Messetage vor 200 Teilnehmern eröffnet.
Zuvor trat der Shantychor „Freesenkraft“ Berumbur mit maritimem Gesang auf.

 

Johannes Trännapp sagte, dass es vor allem darum ginge, die Attraktivität Hages als Einkaufsmöglichkeit zu erhalten und zusätzlich zu steigern. „Es gibt eine breite Angebotsvielfalt, bei der die Geschäftsleute mit der Qualität punkten können, die sie hier präsentieren.“ Der große Vorteil gegenüber dem Einkaufen im Internet sei, dass der Kunde mit allen Sinnen erleben könne. „Er kann sich die Gegenstände anschauen, darüber reden und sie anfassen.“
„Ich sehe die Messe auch als Gegenwind zur Schnäppchenjägergesellschaft. Geiz auf Kosten anderer ist eben nicht geil“, fand Trännapp deutliche Worte. Auch die Vereine, Verbände und Institutionen lobte Johannes Trännapp für ihren Einsatz. „Eure ehrenamtliche Arbeit bereichert das Leben in der Gemeinde.“ Auch die Teilnahme vieler Kinder und Jugendlichen erfreute ihn.

Gästetisch

Gäste der Messe-Eröffnung

Gleichzeitig richtete Johannes Trännapp begrüßende Worte an den Bundestagsabgeordneten Johann Saathoff sowie den „neuen Häuptling der Ostfriesen“, Rico Mecklenburg von der Ostfriesischen Landschaft.
In kurzen Grußworten griff Mecklenburg noch einmal auf, welch wichtiges Fundament für die Wirtschaft die Unternehmen vor Ort darstellten. „Für uns als Landschaft ist es wichtig, den Aspekt, aus „Ostfriesland für Ostfriesland“ zu unterstützen.“ Die Anbieter der Hager Messe könnten ihren Standortvorteil an diesem Wochenende weiter ausbauen, war sich Mecklenburg sicher.

Im Anschluss führte Samtgemeindebürgermeister Johannes Trännapp die geladenen Gäste über die Messe. Dort kamen sie mit den Anbietern ins Gespräch und informierten sich über deren Angebote.

In der kleinen Turnhalle konnten sich die Vereine und Verbände den Besuchern vorstellen.

SPD

Rico Mecklenburg am Stand des SPD-Samtgemeindeverbandes Hage

Gruppe

Am SPD-Stand

Bild

Am SPD-Stand

Die Organisatoren Gerhard Ennen und Herbert Feldmann sind alles in allem mit dem Verlauf der Messe zufrieden. Stolz sind die beiden Gemeindemitarbeiter auf das Rahmenprogramm. „Damit heben wir uns von anderen Gewerbeschauen ab“, ist sich Ennen sicher. Für jeden Geschmack sei etwas dabei gewesen. Sei es musikalisch oder mit anderen Darbietungen wie Tanz oder eine Modenschau. Auf dem Außengelände fand ein Jugendfußallturnier statt und die Mädchen und Jungen konnten auf Ponys reiten. In einem großen Sandkasten stand ein Mini-Bagger, den die Jüngsten dann auch bedienen durften.

 


Zu den Messetagen hatte der Ortsverein Berumbur eigens ein neues Berumburer Blattje aufgelegt, das am Stand des SPD-Samtgemeindeverbandes Hage auslag.

Das Blattje kann über folgenden Download aufgerufen werden.

 

Verfügbare Downloads Format Größe
Berumburer Blattje vom August 2015 PDF 1,23 MB
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.