Berumburer SPD im Gespräch

Schmidt_und_Haase
 

Ortsvereinsvorsitzender Udo Schmidt und Landtagsabgeordneter Hans-Dieter Haase

 

Ortsvereinsvorsitzender Udo Schmidt konnte zahlreiche Mitglieder und den Landtagsabgeordneten Hans-Dieter Haase zur Mitgliederversammlung begrüßen.
Und er freute sich mit Hans-Dieter Haase darüber, dass an diesem Abend mit Rainer Beckemeyer, Helmut Rügge, Manfred Suttner sowie Lisa und Jürgen Schmitten fünf neue Mitglieder gekommen waren! Nach seinem Bericht über die erfolgreiche Ortsvereinsarbeit wurde fleißig über aktuelle Themen diskutiert und darüber, wo der Schuh drückt.

Hans-Dieter Haase war gekommen, um die Jubilare des Ortsvereins zu ehren. 
In seiner Rede ging Haase auf die Entwicklung seit Beginn der 70er-Jahre ein und nahm immer wieder Bezug zu lokalen Ereignissen."Vieles ist gut gelaufen, manches hätte besser sein können."  Mit Blick auf die kommende Landtagswahl stellte er fest: „Wir haben mehr als eine berechtigte Hoffnung auf die Übernahme der Regierung. Was Hannelore Kraft in NRW geschafft hat, das sollte uns Ansporn sein.“

Jubilare
 

Die Jubilare 2012: Johann Goldenstein, Gerhard Zitting = 40 Jahre SPD
Schwittert Bogena =25 Jahre SPD
und Vorsitzender Udo Schmidt

Dank und Anerkennung zollte er Erich Frodermann, Johann Goldenstein und Gerhard Zitting, die seit 40 Jahren mit der Partei durch die Höhen und gelegentlichen Rückschläge gegangen sind, sowie Schwittert Bogena, der vor 25 Jahren eintrat.

 

Und er erläuterte die Themen, die die Auseinandersetzung mit den politischen Gegnern vor allem bestimmen werden: Bildung von der Krippe bis zum kostenfreien Hochschulzugang und die Wirtschaftspolitik, in der die Förderung des Tourismus und der Infrastruktur in Ostfriesland hohe Priorität haben sollen.

Gruppenbild

Gruppenbild: Jubilare und Neumitglieder (v. l.): Jürgen Schmitten, Manfred Suttner, Helmut Rügge, Schwittert Bogena, Lisa Schmitten, Hans-Dieter Haase (Mdl), Bürgermeister Cornelius Peters, Johann Goldenstein, Rainer Beckemeyer, Ortsvereinsvorsitzender Udo Schmidt und Gerhard Zitting.

Abschließend ging er auch auf das aktuelle Geschehen um die Ubbo-Emmius-Klinik ein, mahnte, die alten Frontstellungen zwischen Aurich und Norden nicht wieder aufzubauen und führte die seiner Ansicht nach grundlegenden Ursachen für die wirtschaftlichen Probleme im Bereich der örtlichen Gesundheitsvor- und -fürsorge an:
die Benachteiligung der kommunalen Krankenhäuser gegenüber den privaten, Ungerechtigkeiten in den Abrechnungssystemen und die Tarifungebundenheit der bei Privaten tätigen Mitarbeiter.

Sorge um die Norder Klinik

Auch die Versammlungsteilnehmer sprachen in einer lang und engagiert geführten Diskussion Klartext. Sie berichteten von den berechtigten Sorgen vor allem der älteren Bürger. Dabei wurde die unzureichende Information der Öffentlichkeit durch die Geschäftsführung und den Landrat als Vorsitzendem des Aufsichtsrates bemängelt.
Sie forderten in mehreren Redebeiträgen ihre Amts- und Mandatsträger auf, sich mit Nachdruck für den Erhalt eines Krankenhauses in Norden einzusetzen, das den Erfordernissen der Versorgung, auch in Notfallsituationen, genügen soll.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.

 

 

So steht die SPD Niedersachsen zu ...

Schließen
 

Arbeit

Arbeit

Gute Arbeit kommt nicht von selbst, die Politik muss Rahmenbedingungen schaffen: Kernthema der SPD.

 

Bildung und Qualifikation

Bildung und Qualifikation

Jeder hat das Recht auf optimale Bildung. Sie ist der Schlüssel für ein selbst bestimmtes Leben.

 

Energie

Energie

Atomkraft ist out. Wir müssen mehr in Erneuerbare Energien investieren und Technologien entwickeln.

 
 

 

Europa

Europa

Die SPD begreift Europa als Chance. Hier werden wichtige Zukunftsentscheidungen gefällt.

 

Gesundheit

Gesundheit

Gesund sein ist kein Privileg der Reichen: Solidarische Finanzierung sichert zudem stabile Beiträge.

 
 

 

Sozialstaat

Sozialstaat

Die Gemeinschaft muss sich organisieren, um Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten auszugleichen.

 

Umwelt und Nachhaltigkeit

Umwelt und Nachhaltigkeit

Unsere Ressourcen klüger nutzen. Nur so schützen wir die Natur und sind gleichzeitig produktiv.

 

Wirtschaft

Wirtschaft

Wirtschaft braucht Freiheit und Regeln. Sie soll den Menschen dienen, nicht umgekehrt.